Konfirmation

Quelle: Evangelische Kirchengemeinde Neckarhausen
Konfirmare bedeutet „fest – machen“, als das eigene „Ja“ zum Glauben, zur Gemeinschaft und zur Taufe sprechen. Der Konfirmationsunterricht war ursprünglich ein nachgeholter Taufunterricht zum selbständigen, mündigen, Glauben. Wer als kleines Kind getauft wurde, für den haben die Eltern und Paten stellvertretend ein „Ja“ zur Liebe Gottes, zum Glauben und zur Gemeinschaft gesprochen.

In der Konfirmandenzeit erfahren die Konfis, was dieses „Ja“ alles umfasst und bedeutet und können dann, am Ende dieser Zeit, ihre Taufe rückblickend selbständig und mündig bejahen. Sie haben ein Verhältnis gewonnen – zu sich selbst, ihrem Glauben, zu Gott und zur Gemeinschaft.

Im Grundgesetz ist die Religionsfreiheit fest verankert und ein wertvoller Baustein der Demokratie. Mit 14 Jahren ist hier in Deutschland jedes Kind „religionsmündig“. Das bedeutet, dass es jetzt unabhängig von der Entscheidung der Eltern darüber bestimmen kann, welches Bekenntnis sein Leben prägen soll. Alle Schulen sind deshalb verpflichtet, für die 8. Klassen den Mittwochnachmittag für den Konfirmandenunterricht von schulischen Aktivitäten frei zu halten.

In der Konfirmandenzeit lernen und erfahren die Konfirmandinnen und Konfirmanden, was den „Glauben“ ausmacht, in den sie hineingetauft wurden, was die „Kirche“ zur „Kirche“ macht, welche Menschen in ihr leben und was das alles mit Gott zu tun hat.

In unserer Kirchengemeinde Neckarhausen beginnt die Konfirmationszeit nach den Sommerferien und endet mit der Konfirmation nach der Osterzeit.
Der allgemeine Anmeldetermin ist üblicherweise Anfang Juli und wird sowohl öffentlich bekanntgegeben. Auch werden Jugendliche im entsprechenden Alter persönlich angeschrieben.

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden treffen sich in der Regel an Mittwochnachmittagen und auch manchmal an einem Samstag zu “Konfitagen”. Eine genaue Terminliste liegt am Anmeldetag bereit.
In der Konfirmandenzeit treffen sich Schülerinnen und Schüler aller Schularten. Alte Beziehungen aus der Grundschule werden aufgefrischt und neue werden geknüpft. Um eine Atmosphäre zu gestalten, in der jede und jeder seinen Platz findet, sind nicht nur die Themen weit gefächert, sondern werden auch differenzierte Zugänge ermöglicht, die dem Einzelnen gerecht werden.
Uns ist es wichtig, dass sich die Konfirmanden im Gottesdienst auskennen. Sie beteiligen sich an der liturgischen Gestaltung und lernen den Kirchenraum, den Sonntag und den Gottesdienst als einen Ort kennen, der den Alltag heilsam unterbricht und Ruhe, Freude und neue Kraft schenken kann. Alles, was früher auswendig gelernt werden musste, eignen sich die Jugendlichen selbstverständlich und fast nebenbei an.

Die Konfirmanden und die Gemeinde sollen sich auch gegenseitig kennen lernen. Deshalb gibt es ganz zu Beginn im „Konfipraktikum“ die Möglichkeit, die Gruppen und Kreise, die es in der Gemeinde gibt, kennen zu lernen und mit Ehrenamtlichen über das, was sie tun, zu sprechen.
Das „Highlight“ jeder Konfirmandenzeit ist die Konfirmandenfreizeit. Sie beginnt am Freitag, zu Beginn der Fastnachtsferien und endet am Montag, dem ersten Ferientag.


Nach der Konfirmation gibt es immer einige Konfirmandinnen und Konfirmanden, die gerne weiter dabei sein möchten. Einige beteiligen sich als „Teamer“ am nächsten Konfikurs, andere treffen sich bei „Connect“.


Vielleicht fragen Sie sich:
“Können auch ungetaufte Jugendliche am Unterricht teilnehmen und konfirmiert werden?”
Ja! In der Regel ist es so, dass sie dann in der Feier der Osternacht (Samstag Abend vor Ostersonntag) getauft werden.


“Müssen die Konfirmandinnen und Konfirmanden immer zum Konfitreff und in den Gottesdienst?”
Ja, denn für uns gilt: “Was nicht regelmäßig geschieht, wird in der Regel mäßig.”


“Können sich auch Konfirmanden aus anderen Gemeinden anmelden?”
Ja. Manchmal bestehen Freundschaften zwischen Konfis aus benachbarten Kirchengemeinden, manchmal leben die Eltern an unterschiedlichen Orten, oder es gibt ganz andere Gründe. Sprechen Sie uns gerne an!

 
Ansprechpartner
Bettina Mühlinghaus
Pfarrsekretärin
 
Schloßstraße 21
68535 Edingen-Neckarhausen
Telefon: 06203 922866
Telefax: 06203 922869
 

Öffnungszeiten: 
Di 15.00 – 18.00 Uhr
Do 11.00 – 13.30 Uhr
Fr 10.00 – 13.00 Uhr

Pfrin. Antje Pollack
Telefon: 06203 922868